Wie die Pferde mich prägten und entwickeln ließen….

Der Beginn meiner Verbindung zu Pferden ist quasi aus dem Nichts entstanden. Ich komme  aus keiner Reiterfamilie, der Wunsch reiten lernen zu wollen war einfach da. Zum ersten Mal saß ich  mit 3 Jahren in Texas auf einem Mustang, und wenige Minuten später lag ich auch schon wieder unten. Das konnte mich trotzdem nicht davon abhalten, reiten lernen zu wollen. Mit 5 Jahren hatte ich meine erste Reitstunde am Reiterhof Garz (später Liefke) in Essen und nachfolgend eine unvergessliche Zeit, für die ich sehr dankbar bin. Mein damaliger Ausbilder Adolf Alois Schläger unterrichtete und förderte mich die darauf folgenden Jahre bis zum silbernen Reitabzeichen. Das war ein großes Glück für mich, da ein eigenes Pferd zu dieser Zeit noch undenkbar war. Ich vertiefte zunächst meine Kenntnisse im Springsport. Der Zufall wollte es jedoch so, dass ich eines Tages an ein außerordentlich talentiertes Dressurpferd geriet, welches mich an meine Grenzen brachte. Ich nahm die Herausforderung an und wir konnten uns mit Hilfe  verschiedener Trainer weiter entwickeln. Wie fein und leicht Dressurreiten wirklich sein kann, lehrte mich mein spanischer Hengst Catan, der auf mysteriöse Weise seinen Weg zu mir fand und mir bis zum 26. Januar 2018 ein treuer Wegbegleiter und Lehrmeister war. GRACIAS liebe Ilka für dieses WUNDERvolle Wesen! R.i.p. mein Freund, im Herzen wirst Du immer bei mir sein! Du stehtst maßeblich für dieses Konzept!

 

Rückblickend darf ich sagen, die Pferde haben ganz sicher einen besseren Menschen aus mir gemacht. Dankbar und demütig möchte ich etwas von dem zurück geben, was sie mir in all den Jahren gegeben haben.

Hier ein paar Auszüge der wichtigsten Stationen:

 
1992 absolvierte ich neben dem Beruf als Bankangestellte  die Prüfung zum Reitwart in der Landesreit- und Fahrschule Rheinland bei Jan de Laat und arbeite nebenberuflich einige Jahre als Ausbilder an verschiedenen Reitschulen in Essen und Umgebung.
 
1996 die Geburt meines ersten Sohnes Joel
1999 die Geburt meines zweiten Sohnes Dean
 
2002 Sachkundelehrgang Pferdehaltung nach den Richtlinien der FN an der Pferdeakademie  in Köln
 
2002 Trainer-A-Reiten an der Landesreit- und Fahrschule Münster bei Martin Plewa
 
2002 nahm ich einen Wohnortwechsel nach Schmallenberg vor und begann zunächst als Angestellte des Landgasthofes Leissetal mit dem Aufbau einer Touristikreitschule. Später wurde der Landgasthof zu einem renommierten Familienhotel. Ich übernahm als Pächterin die Reitschule und so wie das Hotel sich weiterentwickelte, entwickelte sich auch die Reitschule. 
 
2003 Ergänzungsqualifikation „Reiten als Gesundheitssport“ bei Dr. Christine Heipertz-Hengst.
 
2004 Ergänzungsqualifikation „Ausbilder im Behindertenreitsport“ bei Britta Naepel
 
Diese beiden Ergänzungsqualifikationen waren mir wichtig, da ich jedem das Reiten ermöglichen wollte, vor allem auch Menschen mit gesundheitlicher Beeinträchtigung und Handicap. Eine spannende Reise in die Welt der sportlichen Möglichkeiten zu Pferd!
 
2009 Im Oktober des Jahres beendete ich meine Tätigkeit an diesem Hotel mit 12 Lehrpferden. Es folgten einige Jahre als freiberufliche Reitausbilderin in den Regionen NRW und Hessen, die ich u.a. auch dafür nutzte, mich weiterzuentwickeln, fortzubilden und verschiedene Disziplinen kennenzulernen.
 
2013 übernahm ich die Leitung der (Internats-)Reitschule am Schloss Wittgenstein in Bad Laasphe. Eine kurze, dennoch sehr schöne und inspirierende Zeit als Ausbilder. Aufgrund der Entfernung beendete ich diese Tätigkeit und entschied mich weiter als freiberufliche Ausbilderin zu arbeiten.
 
2014 im Juli des Jahres hatte ich einen Unfall mit Pferd und musste für einige Zeit pausieren. Als Ausbilder im Behindertenreitsport hatte ich jedoch demütig gelernt: Egal wie groß das Handicap, Reiten geht (fast) immer!
 
2015 Innerhalb dieser Krankheitsphase, erfüllte ich mir einen lang gehegten Wunsch und begann eine Fortbildung als Pferdephysiotherapeut beim Deutschen Institut für Pferde-Osteopathie (DIPO) in Dülmen, die mich als Ausbilder sehr bereichern sollte. Der Plan war nicht als Physiotherapeut von Hof zu Hof zu reisen, sondern viel mehr, meinen Blick zu schulen, Probleme zu erkennen  und dem Pferd somit in seiner Entwicklung gerechter  werden zu können. Diese Fortbildung erlaubt es mir, das Pferd mit einem guten Hintergrundwissen bezüglich Anatomie, Biomechanik und Neurologie zu sehen und demzufolge gesünder, beweglicher und präziser auszubilden bzw. zu korrigieren und deren Pferdebesitzer mit entsprechenden Trainingsplänen zu unterstützen.
 
2015 bewarb ich mich für das neu gegründete Ausbilder-Netzwerk von Isabella Sonntag mit Manuel Jorge de Oliveira, einer der letzten Reitmeister seiner Zeit. Ich wurde mit mehreren Reiter-Kollegen zum Vorreiten und Kennenlernen der gerade neu eröffneten Oliveira Stables nach Waal eingeladen. Das Konzept des Ausbilder-Netzwerkes als solches eine geniale und fortschrittliche Sache, entschied ich mich jedoch zunächst dagegen, weil es mir einen großen Zeitaufwand aufgrund der Entfernung zu Waal abverlangt hätte, dem ich hätte nicht gerecht werden können. An der Philosophie und Reitweise ohne Vorwärts Abwärts halte ich jedoch bis heute fest. Sie ist ein wichtiger Bestandteil meiner Arbeit und hat sich bisher mehr als bewährt.
 
Jedem der "Feinstes Reiten auf höchstem Niveau" in einer phantastischen Atmosphäre erlernen möchte und bereit ist, die Wege unserer alten Reitmeister für die Gesunderhaltung unserer Pferde wieder aufzugreifen, kann ich diese Ausbildungsstätte mit Manuel Jorge de Oliveira nur ans Herz legen. Gerne gebe ich als Ausbilder diese Philosophie im Sinne unserer Pferde weiter. Es ist mir eine Ehre von einem der letzten Reitmeister seiner Zeit lernen zu dürfen.
 
2016 Entwickelte und festigte sich Schritt für Schritt die Idee vom eigenen Unterrichts-Konzept. Der Name IRS (Integrales Reitsystem) war schnell gefunden. Das moderne Pferd-Mensch-Coaching sollte im Vordergrund stehen.
 
Zu diesem Zeitpunkt entstand der erste IRS Standort am Seminar- und Ferienhotel Stockhausen in Schmallenberg Sellinghausen. Diesen Standort
habe ich am 30. Juni 2018 an eine Kollegin übergeben, die ihn mit einem tollenTeam weiter wachsen lässt.
 
2017 Parallel zu der Gründung des Integralen Reitsystems, begann ich im Januar eine 20 Monatige Ausbildung bei Veit Lindau zum Menschenlehrer mit späterer Zertifizierung zum Life Integral Coach.
 
Das Integrale Reitsystem soll ein Möglichkeit der Begegnung, des Miteinanders, der Achtsamkeit und des Wachstums sein. Jeder, der seinen Weg zu mir findet, ist eingeladen sein persönliches Potenzial entsprechend seinen Bedürfnissen zu entfalten. Mit diesem Hintergrund möchte ich mich stetig weiter entwickeln und Euch künftig unter anderem auch als Integraler Menschenlehrer in Eurer Entwicklung unterstützen.
 
"Integraler Menschenlehrer, das mag für den ein oder anderen anmaßend klingen. Tatsächlich jedoch handelt es sich dabei nur um wache, integre und mitfühlende Wegbegleiter. Ihr Ansehen ist es, Menschen, Familien, Teams und Unternehmen dabei zu unterstützen, ihre gegenwärtige Position im Fluss des Lebens klarer zu erkennen, ihre aktuellen Herausforderungen zu verstehen und anzunehmen, und ihr Potential auf diesem Wege entfalten zu können (Definition LifeTrust)."
 
2018 Abschluss der Ausbildung zum Integralen Menschenlehrer und Beginn
einer neuen Tätigkeit als Trainer Mensch und Coach unter der Sonne Mallorcas.
 
 
 
 
Find your way and enjoy the ride…..
 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
(C) Christiane Smeets, irs.horse

Anrufen

E-Mail

Anfahrt